Unser Unternehmen – Erfolg hat Geschichte

GESTERN

Erfolg hat Geschichte – das ist immer so. So auch die alte mecklenburgische Kaufmannsfamilie Kopsicker. Diese Geschichte beginnt aber nicht vor 20 oder 30 Jahren, sondern  Mitte des 19. Jahrhunderts.

1822 wird Helmuth Kopsicker in Gadebusch geboren, er entwickelt sich zu einem erfolgreichen Kolonialwaren- und Brennstoffhändler. Von 1876 bis 1900 war er über Jahrzehnte auch Finanz-Senator seiner Heimatstadt. 1901 wird er dafür, durch den mecklenburgischen Herzog zum Kommissions-Rat ernannt. Er hat drei Söhne, auch sie werden alle erfolgreiche Kaufleute in Gadebusch und Schwerin.

Vorläufer unserer Firma war Louis Kopsicker, er kauft 1898 von Rudolf Brauer, die gleichlautende Firma und dessen Geschäftshaus in Schwerin in der Schloßstr. 26. Die Firma Brauer betrieb seit ca. 1850 ebenfalls einen Kolonialwaren- und Brennstoffhandel. 1903 beginnen die Kopsickers in Gadebusch und Schwerin den Handel mit Petroleum.

In der 1920er und 1930er Jahren wächst das Unternehmen stark. In der Mecklenburgstr.51 wird ein Wohn- und Geschäftshaus erbaut, auf dessen Hof sich bis 1992 der Kohlenplatz der Firma befand. 1937 werden in der Lübecker Str. 156-158 die „ West-Garagen“ fertiggestellt, ein Komplex mit moderner Tankstelle, 45 Garagen, einer Gaststätte, einer Apotheke und einigen Wohnungen.

Im selben Jahr verstirbt Louis Kopsicker, sein Sohn, Ludwig Karl Kopsicker, wird Inhaber der Firma Brauer. Als er 1947 kinderlos verstirbt, entsteht die Erbengemeinschaft L.K. Kopsicker. Helmut Kopsicker, der Vater des heutigen Inhabers, geb. 1925 in Gadebusch, kommt 1947 aus englischer Gefangenschaft, und lernt zunächst den Kaufmannsberuf in der Firma seines Großonkels. Anschließend wird er Geschäftsführer, zunächst an der Seite des Prokuristen, Wilhelm Dethloff, ab 1953 alleine.

In den nachfolgenden vier Jahrzehnten gelingt es ihm und seiner Frau, Lisa Kopsicker, die Firma privatwirtschaftlich durch die sozialistische Planwirtschaft zu führen. Eine ganz andere Aufgabenstellung im Vergleich zu Louis und Ludwig Karl Kopsicker, aber keinesfalls eine geringere Leistung. 1990 gründet er, zusammen mit seinem Sohn, Rolf Kopsicker, die gleichnamige GmbH, zum Zwecke des Brennstoff- und Mineralölhandels, neu. Die Firma „ Brauer“ stellt 1992 ihre Handelstätigkeit in der Schweriner Altstadt nach über 140 Jahren ein.

HEUTE

1995 bezieht die „Rolf Kopsicker GmbH“ ihr neues Betriebsgrundstück in Schwerin-Süd. Seitdem hat sich die Firma zu einem wesentlichen Unternehmen im Wärmemarkt Westmecklenburgs entwickelt. Seit 2003 konnte der Kundenstamm von einigen Firmen übernommen werden, die aufgegeben wurden. So der „Grevesmühlener Brennstoffhandel“, „Conrad-Wärmeservice“ in Wismar oder zuletzt die „Fa.Rosenzweig“ in Ludwigslust. Im Amt Neuhaus an der Elbe hat die „Fa.Haul“ seine Aktivitäten auf die Baumärkte konzentriert, seit dem liefern wir auch dort Heizöl.

Nach wie vor handelt es sich um ein mittelständisches Familienunternehmen, die Mitarbeiter haben in aller Regel jahrzehntelange Betriebszugehörigkeit. Die Kollegen Egbert Schneider und Gerd Gruhn, die seit Anfang der 1990-er Jahre bei uns waren, sind bis zu Ihren Renteneintritt bei uns geblieben und helfen immer noch aus. Neben seiner Frau, Sabine Kopsicker, unterstützt den Chef, seit 2013 auch sein Sohn, Andreas Kopsicker, in der Firma. Mit ihm arbeitet bereits die 6. Generation der Familie in dieser Branche.

MORGEN

Die Zukunft hat in der Firma längst begonnen, Andreas Kopsicker kümmert sich vorrangig um den Aufbau des neuen Geschäftszweiges, den Handel mit Erdgas und Strom.

Gemeinsam mit einer weiter wachsenden Gruppe von Mineralölhändlern aus ganz Deutschland, haben wir 2013 das Unternehmen „DEC – Deutsches Energie Contor“ angemeldet, wir gehören zu den Gründern und Gesellschaftern. Seit 2014 firmiert unser Unternehmen unter dem Namen „Mecklenburger Energie Contor – Kopsicker GmbH“ , kurz „MEC-Ko“ genannt. Seit dem handeln wir auf eigene Rechnung mit Erdgas und Strom.

Durch das Gemeinschaftsunternehmen DEC wird gewährleistet, dass ausreichend grosse Mengen beschafft werden können, hier bündeln wir die Einkaufskraft von vielen Tausend Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet. Gleichzeitig können die Aufwendungen für das Vertragsmanagement, die Softwarelösungen etc. kostengünstig gehalten werden. Der Vertrieb, die Wechselformalitäten, die Rechnungslegung und die Kundenbetreuung erfolgen durch uns. Also genau so regional, unkompliziert und verlässlich wie seit Jahrzehnten beim Heizöl.

Wir freuen uns auf den Wettbewerb in diesem noch stark monopolisierten Markt. Unser Ziel ist es, über die Erweiterung unseres Angebotes um Erdgas und Strom, zuwachsen. In einigen Jahren, wollen wir in Westmecklenburg eine ähnlich starke Position beim Erdgas und Strom einnehmen, wie heute beim Heizöl. Genau wie dort wollen wir den Mecklenburgern eine mittelständische, regionale Alternative zu auswertigen oder Kommunalen Großunternehmen bieten, damit die Kunden die freie Wahl bei ihrer Energieversorgung haben und von Monopolen bzw. Anschlußzwängen verschont bleiben.

Und natürlich wollen wir auch weiter an einer Mecklenburger Firmengeschichte schreiben …